Excerpts of a book from back in 2017

I’d like to present you some excerpts of a book from 2017 for your pleasure. Half of it is still written in german, the first half of it was translated by me. Here w

First release date 2018

The secret of St. Jacobs Clock

Once upon a time there was a clock, hanging high and proud on a beautiful tower in Switzerland. It ticked and went on with ticking as good as it could. The people admired it for years. And the people thought, its beauty would never die because it was so very impressive.

One day the caretaker of this watch and tower came by for the annual Checkup, and the big pointer was missing. Where had it gone?

The caretaker immediately informed the bureau of protection regarding historical buildings: „The main pointer is gone!“. Soon after it had occurred, a poor and old little man came along, saying “Look what I have found under the tower of St. Jacob: A pointer!”

So with that little trip this piece experienced its own Jacobs way, which is a road of pilgrimage in Switzerland. It fell down, and saw something sacred that it has never seen as that while it hung up on the clock: The ground with its own life, positive and negative traits, and has been brought back up to turn around the clock again.

Impressed by its holiday, it hung up there again, ticking and ticking all along.

And there’s more to it, because the pointer had fallen in love, in love with the ground that was in love too. From that moment on those two talked daily, and laughed and had fun, and the floor particles danced around like never before. Only sometimes, at midnight, they all secretly cried, because they were separated again.

One day, the pointer was very sick, because it has bent from all the ticking and running. The clockmaker came, laid his bag in front of the tower and all his tools were all over the place.

That way, some little floor particles sneaked in his bag and smuggled up to the pointer, and the two were united, and loved each other and are being admired up to this very hour together with all the ornaments and precious stones.

The old lady and her little box

The old lady was a lonesome old lady. She didn’t own much: Some pictures on the wall, she had a friend, a single persons apartment, all else an old lady has, and a box, that she laid on the bed table. She loved her box, it was a special blue one with golden ornaments, and on the inside it was filled with purple satin. So she laid on her bed once again, when the little box started to talk with her. It said to her:

We’re together for so long, you and I, it told her, and all you have is your friend and your apartment. Don’t you want to see something else for a change? I’m hardly standing it in here. I feel lonely! It told her.

I am keeping your heart medicine inside of me for so long, but it just can’t go on like that. I am going to die from loneliness! It told her. Why don’t you go on a cruise to meet someone? I would like to have a little lovely letter inside of me so badly it told her, but the old lady just responded with snoring and turning away.

For this night I’m gonna let it be the box thought, but I’m not giving up so fast!

I have to have a plan, thought the box. I am going to dress up and give that old lady a hint. You need to know that the box also had a clue of psychology, it came from an antique store and had gone through quite a bunch of situations.

So the little box took all its available forces and shimmered like the golden sun on a ship in the wide open in the morning. Not like last time, thought the box. The time before it had fallen down a table , what ended in a skydiving lesson for the young lady that owned the box at that time.

So the old lady really went on a cruise, with her box, that was very amused and thought:yeah yeah, they always listen to me…

Spring and Winter

I’m going to tell you a secret:

Spring and winter are a love couple, because they live so close, and so far away from each other that nobody would think that they are a couple. They have hid in the 4 seasons, so that they don’t attract attention just like summer and autumn. Autumn is hot for a long time for spring, but he would never admit. He can’t admit it, spring is already with winter for so long, but he also likes summer. Yes, spring is an extreme type. He loves the extremes, that makes him so fruitful. Summer is with autumn and also with spring, also one of those extreme types. Summer would like to be together with winter, but thatfor they’re too different, they could not stay together. Ok, sometimes summer sneakes a little bit in the wintertime, but then they soon realize that it doesn’t work.

And they flirt together, you can’t imagine. Winter obviously leaves fresh morning water for spring, while spring lets winter hope every year that it will come again and in april, they flirt around in public! Spring purposedly sends love letters in form of the first blooming trees and plants, and those too share public affection again. They’re all polygamous, I tell you. I’m not even sure if spring doesn‘t have something going on with autumn.

The garbage truck had come, 8.30 AM in the east of the USA. The garbage man discovered something bizarre in the litter; something glibberish and bright green in a neon packaging. It seemed new, so he took it to his home. In his house there were many things that people have thrown away: an old coockoo clock, straw hats and little aperitif glasses, and much more.

He lived alone in Kentucky road, he had no friends, never had. “And so it shall stay” he told himself every evening, when loneliness was most, when he was in his swing in the evening sun on his terrace.

The Prairie was his companion. billions of grains of sand, Scorpions, even Meteorites.

He wasn’t the only one to live near the prairie, there was Dave, the petrol pump attendant with his gas station. He had an incredible chaos and a strong love to UFOs and everything related to it; he knew everything about aliens. Could he tell the story behind the green glibber?

Mike, the garbage man brought it inside of the gas station. “Do you have a clue what this could be?” But Dave dozed off, right in the Spaghettis his wife Rita had prepared for him.

Tadpole gourmet

Once there was a gang of tadpoles, of whom there also was Emil, the little bon vivant.

The tadpoles were swimming in the pool, but Emil was cuddling with his mother. He was a little rounder as the others and his eyes were developed a little more.

The pool was big, and it rained, and the pool got bigger and bigger.

There was hail and thunders, too, and I tell you, you should have seen the wild hustle and bustle, while there was hail. “Everyone in the secure zone!“ the tadpoles yelled.

One day Joe came along, whose father was Chief cook in a gourmet restaurant, and he played with them.

He didn’t do more than looking at them, taking some of them in his hands and liberating them right afterwards, but then he had this idea to feed them. He took a big roll out of his bag and threw it in the pool.

The poles immediately swam to the roll, with Emil in the front.

Emil was so attracted by the roll, he wriggled right in the middle of it and began to eat it from the inside out.

Joe saw that and thought, „I’m gonna take him home with me“. And that way Emil got in the house and became gourmet tester, he tried out the most delicious foods and predicted its success or failure with his fine senses. They put him under a glass dome, and he was loved by many people as an attraction, he’s at the Hotel Rendezvous, down by the river, the gourmet. Maybe you see him one day…

The dog

There was a dog strolling around my house one day. I got scared and called the police. “Because of a dog, we don’t come” they said. When I saw the same dog sitting on the steering wheel, I called again. “Because of a dog, we don’t come” the policeman said. So I didn’t insist, took a broom and startled the dog away from my car.

The dog barked at me. What did he want from me, me of all people? Our encounter was more negative than anything else. All of a sudden the dog disappeared. I asked myself where he was, but forgot him.

One evening; I just laid in bed with my wife and was reading a book; I heard the ignition of my car. “For God’s sake, what is going on now?”I asked myself, and saw the dog in my car trying to drive off. „Anna, take a look at that“ I said to my wife.

„Really“ she said. „The dog is stealing our car“.

I’m not against animals, but this dog obviously was a criminal, and the police refused to arrest him. He drove off with my car.

Gone they were and I went to the insurance company. „Fill out this form, and this one, and this one, and this one“. So I did what was asked from me, but the insurance officer told me at the end “We don’t pay for damages because of a dog”.

So I went to court, was even mentioned in a magazine, on Twitter I have become known and on Facebook I got tons of “Likes” all of a sudden, all of that was okay, but my car was gone anyway.

I went to a car dealer and asked “Is there any special insurance for dog damages?”. The dealer said No what brought me even more “Likes”on facebook, because I have been laughed about all along the way.

At the end I bought a french bulldogue. She cannot drive, but she protects me well against strolling dogs. Since that, I get a lot of “Likes” whitch is good, because she deserves it. When I come home from work I always give her a cookie.

Der Fund

Die Archäologin Johanna Metzler erforschte vergangene Kulturen, und suchte nach einer bis anhin unbekannten Kultur. Sie war sich durch und durch sicher, dass es Kulturen gab, die so niemand bis anhin anhand von historisch bedeutenden Funden kannte, und ihre Neugier trieb sie immer weiter.

„Der Vatikan“ dachte sie. Dort suchte sie nach von der Öffentlichkeit geheimgehaltenen Aufzeichnungen oder Objekten. „Die Bibliothek von Alexandria“ schoss ihr durch den Kopf. Sie musste einfach etwas finden. In ihrem Kühlschrank sammelten sich derweil halbfertiggegessene chinesische Fastfoodschachteln.

Sie wollte mehr bewegen als Erich von Däniken; wollte Beweise.

„Warum muss Farbe auch immer vergilben?“ fragte sie sich. So kam sie auf die Idee, dass, wenn man etwas für nachfolgende Generationen aufbewahren wollte, man es am Besten in Höhlen lagerte,

und so fing sie an, Höhlen zu durchsuchen.

Zuerst einmal fand sie dort viele Skelette und Totenschädel, doch sie gab nicht auf und suchte weiter, ging immer weiter ins Innere der Höhlen. Sie war gut ausgerüstet, hatte Kreide dabei, um den Weg zu markieren, den sie genommen hatte, Lampen mit viel Öl dazu und Fertiggerichte. Wasser gab es in der Höhle.

Doch irgendwann verlor sie die Orientierung und fand nicht mehr aus ihrer letzten Höhle hinaus.

In ihrem Kopf ging Sonderbares vor; sie war dabei, den Verstand zu verlieren, und fing an, die Wände der Höhle zu bemalen, auch töpferte sie sich Gefässe.

Schliesslich starb sie an Mangelernährung; allein in einer gottverlassenen Höhle neben ihren Zeichnungen.

Von der Suchenden wurde sie zur Gesuchten, und schliesslich hat sie gesucht und (wurde) gefunden.

Das Bahnhofsbuffet

Eine Frau sitzt in einem Bahnhofsbuffet. Wir schreiben das Jahr 2001.

Erstaunlich, was sich in all den Jahren alles ergeben hat.
Heute könnte sie nicht mehr im Bahnhofsbuffet sitzen, weil es diese gar nicht mehr gibt. Sie müsste, einfach nur um ein bisschen unter Leuten zu sein, in einem Zug sitzen und irgendwohin reisen.

Im Jahr 2001 würde sie jemanden auf der Reise kennenlernen; doch im Jahr 2017 lernt man niemanden mehr auf einer Reise kennen, sie müsste sich also ganz etwas anderes einfallen lassen;
sie müsste arbeiten gehen oder sich in einem Club anmelden.

Sie müsste dazu zuerst einmal eine Stelle finden oder die Clubgebühren aufbringen , womit sie als ehemalige Besucherin des Bahnhofsbuffets auch so ihre Schwierigkeiten haben dürfte.

Also müsste sie was anderes tun, zum Beispiel spazieren.
Da wir gerade eine Sturmwarnung haben, könnte sie auch dies nicht mehr tun.

Sie könnte ja etwas im Internet bestellen um sich zu beschäftigen, nur braucht sie dazu eine Kreditkarte, die sie nicht hat, also fällt auch das weg.

Die Frau ist 80. Im Jahr 2001 ist das kein Problem.
Abgesehen davon, dass sie im Jahr 2017 sowieso schon längst gestorben wäre, wäre sie im Jahr 2017 schon lange an einem Hitzekollaps gestorben.

Der Käse

Der Käser Franz leerte die Milch in den grossen Bottich. Er mochte es, ihr beim Rühren zuzuschauen, hob sie danach sanft, aber bestimmt, auf den grossen Tisch, wo er den frühen Käse mit warmer, weicher Hand in Form brachte. Er war begeistert vom Vorgang, der mit der Milch vor sich ging, und wenn sein Käse genussfertig war, war er Derjenige, der am Meisten über ihn wusste.

Er hatte eine gute Beziehung zur Genossenschaft, die ihm den ganzen Käse abkaufte.

Giuseppes Flut

Giuseppe schwang sich auf sein Velosolex und fuhr den wildbewachsenen Feldweg entlang zum Huas von Padre Giovanni. Die Sonne schien; brannte die Fassaden und das Gras gelblich und die Grillen zirpten selbst den Tag hindurch den ganzen Weg entlang.

Giuseppe hielt in der Mitte seines Weges beim grossen Olivenbaum an, der wie ein Held in seinem eigenen Land in seiner ganzen Fülle dastand, und steckte sich eine Zigarette an. Er dachte an Addolorata, seine Grossmutter, die im Sterben lag, dann an Sabrina, seine Jugendliebe die nach Mailand gezogen war um zu studieren. Er schwelgte in Erinnerungen und zog Kraft daraus. Kraft, die er brauchen würde, denn beide Eltern waren verstorben und nebst seiner Grossmutter hatte er nur noch seinen kleinen Bruder Sebastiano, der ihm das Gefühl von Familie gab. Giuseppe setzte sich wieder auf den grossen Sattel seines Solex und machte den Motor an. „So, weiter“ sagte er sich und gab Gas. Nun fuhr er durch einen Weg, der umgeben von Olivenbäumen war, und die Sonne verwandelte das Ende des Weges in ein flimmerndes Meer.

Bald sah Giuseppe in der Ferne das sandfarbene Dorf Perugia und das Haus von Padre Giovanni.

Der Padre war ein junger Priester, der es mochte, aktiv am Leben teilzunehmen und die Menschen für Gottes Botschaft dort abzuholen, wo sie am empfänglichsten waren: Am Strand, in den Siedlungen der kleinen Dörfer, in den Diskotheken.

Dementsprechend war auch sein Äusseres; er hatte langes braunes Haar und einen Dreitagebart und sah jünger aus als er war (er war 50). Er interessierte sich sehr für Musik und sammelte Instrumente aller Art. Die Töne lagen in der Luft bei ihm und es war, als würde er selbst nicht sprechen, sondern singen.

Er hatte schon immer eine gewisse gesunde Distanz zu theologischen Fragen gehabt und war dementsprechend offen für Menschen aller Art, und auch wenn er sich am Liebsten mit der jüngeren Generation befasste, kam es auch immer wieder vor, dass er der einen oder anderen Witwe in der Siedlung beim Wäscheaufhängen half und dabei über alle möglichen Lebensfragen redete. Er hatte viele Beziehungen und war bekannt in Perugia; hatte sogar vom Papst ein Empfehlungsschreiben erhalten für seine Verdienste. Es sah beinahe aus wie ein Diplom für einen Arzt, und der Padre war stolz auf dieses Schriftstück. So sass Giuseppe nun erwartungsvoll am Küchentisch, einen Espresso nippend. „Wie geht es dir, Giuseppe? „ fragte der Padre. Giuseppe nickte, als wollte er seine Zustimmung zum Gespräch zum Ausdruck bringen. „Gut“ sagte er, „Addolorata…“ Der Padre legte seine Hand auf Giuseppes Schulter. „Es kommt alles gut“. Addolorata war noch recht jung, doch sie hatte Lungenkrebs im Endstadium und war deswegen im Ospedale di Acquarica, wo sie regelmässig mit einer Sauerstofflasche versorgt wurde. Giuseppe sah sie jedoch nie während der Therapie, für ihn war es, als sei sie kerngesund, und dennoch wusste er vom Arzt und den Schwestern im Ospedale, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis sie den Jordan überqueren würde. Es war dieses vermeintliche Gesundsein, welches ihm den Abschied so schwer machte.

„Sebastiano kümmert sich nicht um sie“ meinte Giuseppe. „Er ist jung“ erwiderte der Padre. „Er denkt jetzt an Mädchen. Du solltest dir das vielleicht auch angewöhnen“. Damit hatte der Padre den Nagel auf den Kopf getroffen, denn seit Sabrina vor drei Jahren nach Mailand gezogen war, hatte sich Giuseppe immer mehr zurückgezogen; verbrachte die meiste Zeit bei seiner Grossmutter. Es war die Tatsache, dass sie so jung geblieben war, die ihn sich bei ihr wohlfühlen liess. Er hatte seine Mutter nie kennengelernt, sie war schon früh bei einem Autounfall verstorben; ein Grund mehr, um beim Ableben seiner „Mamma“, wie er sie nannte, traurig zu sein.

Sein Leben geriet aus den Fugen, er verlor einen wichtigen Pfeiler seines Daseins mit seiner „Mamma“. Er lag bald nur noch auf dem Bett und starrte die Wand an.

Er ging arbeiten, arbeitete als Lieferant eines Lebensmittelhändlers und fuhr tagein, tagaus im Lieferwagen durch die Region und belieferte die besten Ristorantis mit frischem Fisch, Fleisch, Gemüse, Teig und Früchten bis hin zu Gewürzen und Ölen war alles dabei. Sein Wandel liess nicht lange auf sich warten; seitdem die Mamma im Spital war ging er des Öfteren ins Internet, wo ihm wegen seiner jugendlichen und frischen Art viele Bekanntschaften zuteil wurden. Besonders jemand hatte ihn in ihren Bann gezogen; es war stella 788, die ihn immer wieder erstaunte mit den ausgefallenen Themen, die sie jeweils beschäftigten. Sie hatte etwas an sich, das er bewunderte; sie war alles in einer Person; weise, weil sie ihm gute Ratschläge gab; weil sie analytisch denken konnte: So erzählte sie ihm einmal, die Menschen liessen sich in Schemen betrachten; weil sie einen guten Musikgeschmack hatte und auch weil sie aus Rimini stammte, Rimini, der Stadt Giuseppes Träume, denn er wollte unbedingt einmal die Ebbe und die Flut sehen.

Eines Tages fuhr er mit Lorenzo mit 160 Sachen über die Autobahn, als er plötzlich einen Schmerz verspürte, so stark dass er weinen musste. Sogleich bat er Lorenzo anzuhalten, setzte sich auf die Kühlerhaube des staubigen Porsches und rief seine Mamma an. Es war mitten in der Nacht.

Im Ospedale beschien das abgedunkelte Licht die Gänge und die Nachtschwester las gerade die Protokolle auf der Intensivstation durch, als ihr Biepser biepte.

Sie schloss bestimmt den Raum hinter sich zu, die Akten in der Hand, und ging in ihren weissen Schuhen zum Telefon.

„Ospedale San Martino?“ „Hier spricht Giuseppe Lombardi. Ich mache mir Sorgen um meine Mamma“. Die Schwester klemmte den Hörer zwischen Ohr und Schulter ein. „Einen Moment bitte“.

Sie öffnete so leise wie möglich Zimmer 201 und vergewisserte sich, dass alles in Ordnung war. Danach verliess sie das Zimmer wieder und nahm den Hörer in die Hand.

„Sie schläft“ sagte sie. Und dies war das letzte Mal, dass Giuseppe ein Lebenszeichen von seiner Mamma bekam, denn am darauffolgenden Tag erhielt er während der Arbeit einen Anruf vom Dottore, der ihn bat ins Ospedale zu kommen und er wusste was das bedeutete.

Er legte die Hände um das Lenkrad, betätigte dann die Gangschaltung, blickte in den Rückspiegel und fuhr rückwärts aus dem Hof und dann vorwärts durch die Siedlung von Perugia, über die Autobahn nach Acquarica, den Blick nach vorne gerichtet, manchmal in den Rückspiegel blickend, doch ernst und konzentriert. Er war wütend, auf Gott, auf das Leben und auf diese verdammte, nicht enden wollende Autobahn. Es war Sonntagmorgen und er war der einzige auf seiner Seite, nur ab und zu kam ihm ein Personenwagen mit Licht, so hell wie Neon in seinen Augen, entgegen.

Die Luft war kühl an diesem Morgen und Giuseppe hatte nicht geschlafen in dieser Nacht, so fühlte sich der Autoschlüssel in seiner Hand kalt an als er den Lieferwagen auf dem leeren Parkplatz abschloss. Die Schwester führte ihn zu Addolorata, die mit einem Leichentuch bedeckt war. Sie war tot, ein lebloser Körper auf einer Bahre. Giuseppe blickte den Körper an und deckte ihn wieder zu. Es würde keine Beerdigung geben, so hatte sie es sich gewünscht. Giuseppe wurde immer kälter. Schnell fuhr er zurück nach Perugia und legte sich in sein Bett. Ganz wohl war ihm dabei nicht, besonders dann nicht, wenn er an das leere Haus neben dem seinen dachte. Als er am nächsten Tag aufs Internet ging, war Stella weg. Ihr Nick war einfach verschwunden und damit seine ganze Hoffnung, Rimini jemals zu sehen und Stella in seine Arme zu nehmen. Er fühlte sich leer und verlassen, und so rief er Padre Giovanni an. „Können wir uns sehen?“ fragte er. „Heute noch?“ fragte der Padre. „Ja“ meinte Giuseppe. „Komm einfach vorbei“ meinte der Padre. Als Giuseppe alleine war, gab er ein Inserat auf, um sein Solex zu verkaufen. Später am Nachmittag ging er zu Padre Giovanni und erzählte ihm, was ihm widerfahren war. Padre Giovanni meinte: „Weisst du Giuseppe, so geht es allen Menschen, mal ist Ebbe, mal ist Flut“. Beruhigt ging Giuseppe an diesem Abend nach Hause.

Amore

Es war einmal ein Aufseher eines Amphitheaters in Rom. Er ging jeden Tag die lange Strasse entlang zu seinem Arbeitsplatz, und sah dabei meistens eine anmutige schöne Frau am Rande bei den Gemüsehändlern stehen und Gemüse verkaufen. Er grüsste sie immer wieder und begann eines Tages, sie mit dem Wort „Amore“ zu begrüssen. „Amore!“ rief er, und die Frau erwiderte seinen Gruss. Bald darauf wurden die beiden ein Liebespaar. Nun kam es, dass sie beide eines Tages im Wohnzimmer der Wohnung waren, in welche sie eingezogen waren. „Ich bin…“ sagte die Frau Cecilia„Ja, amore?“, fragte der Mann Ernesto.„Ich bin schwanger“ sagte sie leise.

Er schaute ihr lange in die Augen, und ein erfreutes Lächeln zeichnete sich auf seinem Gesicht ab. So lange hatten sich die Beiden nun ein Kind gewünscht, auch wenn sie kein Pferd hatten, um jemals mehr als die Strassen Roms zu sehen. So lange schon hatten sie gehofft, dass sich endlich ein Geschenk ankündigen würde, dass Ernesto und Cecilia eine Freudenträne aus dem Auge kam in diesem Augenblick. „Jetzt“, sagte Ernesto, „Jetzt sind wir ein Paar“.

So gingen sie; Ernesto liess zur Feier des Tages seine Arbeit ruhen, denn er war bereits fertig mit der Reinigung; Hand in Hand zum Amphitheater hinaus zum Markt, als Ernesto plötzlich in der hintersten Reihe der Marktstände einen Gaul entdeckte. Er war gefleckt und schien aus dem Ausland zu stammen. „Monsignore!“ grüsste Ernesto den vermeintlichen Verkäufer, einen edlen Herrn in edlem Kostüm und mit einer Lederbörse an seinem Gürtel. Dieser schaute ihn mit erstaunten Augen an. „Monsignore, stammt ihr aus Rom?“ fragte Ernesto. „Nein, mein Herr, ich stamme aus Andalusien, mein Name ist Alejandro Guadelupe, und ihr, werter Herr?“ Sie kamen ins Gespräch und während Ernesto dieses langsam auf das Pferd lenkte, erzählte Alejandro, er sei auf der Durchreise und suche eine günstige Bleibe für die nächsten sechs Monate, da er gedenke, seine Kenntnisse in Mikrobiologie zu vertiefen für eine Expedition nach Afrika im Namen der Königin von Spanien. „Gegen das Pferd können sie bei uns hausen“ sagte Ernesto, der die Gelegenheit beim Schopf zu nehmen gedachte. „Hm“ sagte der Edelmann „Gedenket ihr auch, mich zu verpflegen?“. “Meine Frau Cecilia ist eine ausgezeichnete Köchin“. Cecilia nickte.

Ernesto wusste, dass dies seine Chance war zu einem Pferd zu kommen, blickte auf seine Schuhe und wartete auf eine Antwort. Als der Edelmann einwilligte, gingen alle zusammen in Ernesto und Cecilias Wohnung.

Alejandro lebte sich schnell ein, die Sorbellis hatten nämlich eine Mansarde oben im Estrich, und die Dinge, die Ernesto dort aufbewahrte , ein Mikroskop, ein Teleskop, ein Globus, kamen Alejandro gerade recht.

Niemand störte, die sich die beiden Parteien in der folgenden Zeit schafften, ausser Consigliere Rambaldi. Dieser hetzte aus Eifersucht und Neid um Cecilia als Ehefrau die Steuerbehörde auf Ernesto, die jedoch keine Argumente hatte, ihm etwas vorzuwerfen wegen seiner Untermiete.

So konnten Ernesto und Cecilia sich ein Pferd leisten und waren darüber glücklich.

Das Kind wuchs zu einem anständigen und beliebten jungen Mann heran. Ernesto und Cecilia waren bereits ins fortgeschrittene Alter gekommen, als die Beiden aus dem Fenster schauten und den Sohn draussen auf dem Weg zu seiner Arbeit beobachteten. Auf dem Weg stand ein Blumenladen. Die Floristin kam gerade heraus, als der junge Mann rief: „Amore!“, und so war der Kreis geschlossen.

Alfonso

Er war gerade aufgestanden als Estella ihm die Nachricht brachte: „Es ist ein Junge!“.“Nein, wirklich?“ sagte er erstaunt und zog sich rasch sein weisses Hemd über, heute einmal mit der wasserblauen Kravatte. Er holte sich schnell einen Strauss Hyazinthen beim Floristenbund Flora mit seinem schönsten Lächeln auf dem Gesicht, und als er wieder in seinen Alfa Romeo einsteigen wollte, merkte er, dass er vergessen hatte wo er ihn eigentlich parkiert hatte. Oder war er gestohlen worden? Er erkundigte sich beim Poliziotto nach einem gelben Alfa Romeo Baujahr 61.

„Ein 61er?“ fragte der Polizist, „Warum fragen sie?“ und schon hatte der Polizist ihn mit aufs Revier genommen: Die Blumen, die Kravatte; dieser Mann kam ihm äusserst suspekt vor, und es ereignete sich, dass eben an diesem Tag die Prostituierte Esposa tot in einem gelben Alfa Baujahr 61 tot aufgefunden worden war.

So fand sich Alfonso ohne mit jemandem überhaupt ein Wort reden zu können in einer Zelle im Gefängnis von Napoli wieder. Er war einfach abgeführt worden, man hatte ihn weder nach seiner Meinung noch sonst irgendetwas gefragt.

„Wer bist du?“ flüsterte eine Frau aus der Zelle nebenan. „Alfonso“ meinte er. „Hast du eine Zigarette?“.“Moment“ sagte er, holte sein zerrissenes angefangenes Pack Marlboro aus dem Jackett und schob eine rüber zur anderen Zelle. „Ich bin Flora“.

Flora, das passt ja, dachte er ein bisschen gehässig über die ganzen Vorfälle seitdem er die Hyazinthen gekauft hatte. Er zündete sich eine an, sass an seinem Tisch und begann ihr zu erzählen warum er hier sei. Flora meinte nicht viel dazu und schaltete ihren Fernseher an. „Hauptsache er hat Zigaretten“ dachte sie.

Abends legten sich die Beiden nieder. Alfonso, der nicht schlafen konnte, hörte die sägenden Atemzüge von Flora, immer wieder und wieder, und er wurde noch wütender. Nie hätte er sich träumen lassen sich in so einer Situation wiederzufiinden, nie auch nur einen einzigen Gedanken daran gehabt. Am nächsten Tag, nach Frühstück und Dusche zu welcher er begleitet wurde durfte er seine Geliebte Estella anrufen. Er sprach auf ihren Anrufbeantworter: „Estella, ich bin im Regionalgefängnis Napoiltano. Ich habe dich nicht verlassen. Komm zu mir und hilf mir bitte“. Mehr dufte er nicht sagen, immerhin war er der Hauptverdächtige in einem Prostituiertenmord.

Zurück in der Zelle. Flora war ersetzt worden durch Massimo, einen Mörder. „Mein Gott“ dachte Alfonso. Massimo sprach mit einer einzigen Ausnahme, nämlich dann als er ihn um eine Zigarette bat nur von Mord, Kriminalität, Drogen und Frauen, und das während der nächsten 10 Tage, die Alfonso in der Zelle verbrachte neben ihm. Besonders dem Thema Frauen widmete er die vulgärsten Worte, die in seinem Wortschatz zu finden waren.

Immer wieder hoffte Alfonso von seiner Estella zu hören, doch nichts kam. Der Servizio Sociale Napolitano gab ihm Zigaretten, 6 Stück am Tag, mehr hatte er nicht zur Verfügung. So vergingen Tage, Wochen, Monate, 2 Jahre.

Nach diesen 2 Jahren wurde Alfonso aufgeboten vor den Richter zu treten.

„Mein Sohn“ begann er seine Verteidigung, doch der Richter gab ihm nicht die Gelegenheit seinen Satz zu beenden.

„Sie erwartete ein Kind von ihm“ stand in der Zeitung.

Alfonso verlor nach 10 Jahren Gefängnis seinen Verstand. Das Einzige, was er noch sagte war „Al fondo“, immer wieder „Al fondo“ (auf dem Grund, auf dem Grund).

Die Clementine

Es war einmal auf einer Plantage in Italien eine kleine tollpatschige Orange. Sie war noch sehr klein, aber sie hatte es bereits geschafft, sich in der danebenliegenden Orangenpflanze zu verheddern, und so hatte sie immer einen kleinen Gefährten, mit welchem sie sich unterhalten konnte.“Mann, Mann Mann“ sagte die Orange, „Ich muss mir immer dein Gelaber anhören; ich freue mich wenn du gross bist, dann bin ich dich endlich los“. „Gross?“ fragte die kleine Orange, „Was heisst das, gross. Werden wir etwa noch grösser? Ich halte es jetzt schon fast nicht mehr aus in dieser Sonne, und du meinst wir werden gross? Ne ne, da mach ich nicht mit“. „Hast du irgendeine Alternative?“ meinte die andere Orange und lächelte schief, „also ich kenn keine…“. Die beiden redeten, und gleichzeitig wurde die kleine Orange immer grösser. „Wir müssen langsam etwas tun“ meinte die Orange, und rief den Orangenrat zusammen. Da waren viele alte Orangen dabei, die schon bald die Grundlage für einen tollen Orangensaft bildeten. „Ich gebe zu Protokoll: die Orange Clemens von Platz 47 in der letzten Reihe will nicht gross werden. Ahem“.„Wir müssen einen Arzt rufen“ meinte Susanna, eine Orange im Rentenalter, und sie half der Orange Clemens folgendermassen: „Es ist mein letzter Wille“. „Nun“, meinte die federführende Orange Olaf, „der Arzt muss her“.

So schrien alle Orangen nach einem Arzt, doch in Italien gab es keinen, also schrien sie die Touristen an, die das Ganze unbewusst weitertrugen in ferne Länder, wo es allerhand Doktoren gibt für jedes Problem.

Schliesslich kam ein Arzt zu den Orangen, pflückte eine, und machte eine Clementine daraus. „Nicht mich sollst du nehmen, sondern Clemens! Clemens!“ rief die Orange und lenkte den Arzt zu ihm hin. Der Arzt hatte unbewusst alles mitbekommen, für ihn aber sah Clemens einfach nur besonders geeignet fürs Labor aus, und so pflückte er ihn und verwandelte ihn in eine Clementine.

So, oder so ähnlich ist es bei der Entstehung der Clementinen zu- und hergegangen. Aber pscht, sie sollen nicht alles wissen.

Der Maulwurf

Jeder regt sich über Maulwurfshügel im Garten auf. So auch Pete, Direktionsmitglied des CIA, der bemerkte, dass immer mehr Informationen über ihn an die Öffentlichkeit gelangten. Das Thema wirde immer brisanter, weil immer mehr Leaks von der Bevölkerung gelesen wurden, darunter auch Dokumente über Area 51, in welchem Pete unter anderem arbeitete. Der Geheimdiienstler wurde von russischen Doppelagenten beschattet, welche in seiner eigenen Crew tätig waren, man wollte ihn liquidieren, davon war er fest überzeugt. Nun war er wieder gefragt, sein Spürsinn und seine Instinkte liefen auf Hochtouren. Es ging darum, dass er seine Haut rettete, dazu musste er so viele Verbindungen wie möglich überprüfen und Gegenspieler ausschalten, ohne dass Jemand davon erfuhr. Er heuerte ein paar Obdachlose an, um seine Kollegen zu beschatten sowie deren Connections, was ihnen gut gelang, doch im Dschungel der Informationen den Überblick zu behalten erwies sich als schwieriger als er dachte. In seinem Arbeitszimmer verband er Gesichter mit Orten und Personen und versuchte so, sich ein Bild zu machen. Bei einem gewissen Michael Rodgers fand er schliesslich auf der Festplatte angefangene Leakbeiträge, und so liess er ihn liquidieren gegen eine Zahlung von 1 000 000 Dollars an einen Guantanamosträfling, den er freilassen liess, würde er seine Arbeit schnell und diskret erledigen. Dies war die unauffälligste Art wie er seinen Gegner loswerden konnte, auch wenn er wusste, dass Amnesty International ein Auge auf Guantanamohäftlinge hatte.

Endlich hatte er sich von seinem Gegenspieler befreit. Er fühlte sich erleichtert, verspürte jedoch Gewissensbisse aufgrund seiner Tat. Er wollte sie verheimlichen, doch bald fand er sich unter einem Lügendetektor wieder. Sein Schweiss schoss ihm ins Gesicht, sein Blut floss wie ein wilder, überschwappender Fluss durch seine Adern; er konnte seine Tat nicht verheimlichen, und so wurde er gefasst, und ein weiterer CIA-Mann war ausgeschaltet worden. Wie Viele derartigen Fälle es schon gegeben hat! Keiner war sicher vor derartigen Anschlägen auf die Person, ausser vielleicht im Aussendienst, wo eine konstante Präsenz unablässlich war.

Dieser Bericht in Erinnerung an alle CIA-Mitarbeiter, denen es so ergangen ist im grossen Netz der Geheimdienste, welche, ähnlich wie eine Spinne im Spinnenetz irgendwann seine Beute verschlingt, wenn erst einmal der Maulwurf angefangen hat, seine Höhlen zu bauen .

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: